Äthiopien – Plan und Hintergründe der Reise

Wie einige bereits mitbekommen haben, war ich von Mitte bis Ende Oktober, bevor der Ernst des Lebens in meinem ersten Job los geht, in Äthiopien. In der Zwischenzeit ist das ganze bereits 3 Wochen her, auch wenn es etwas spät ist werde ich das ganze noch verbloggen. Um die unterschiedlichsten Eindrücke die ich in dem Land gesammelt habe, festzuhalten.

In diesem Blogeintrag sollen erst einmal die Fakten zusammengefasst werden und dann in weiteren Blogeinträgen, weitere Aspekte behandelt werden.

Plan vor der Reise

Mein Plan ist dieses Mal, dass es keinen wirklichen Plan geben soll und ich meine Reiseroute erst vor Ort festlegen werde. Auch ist mein Ziel, alles etwas ruhiger angehen zu lassen und nicht durch ganz Äthopien zu fliegen, sondern langsam mit lokalen Transportmitteln zu reisen. Vor allem möchte ich auch die Natur und das Leben der Menschen kennenlernen. Die Reiseroute die ich zur Zeit ins Auge fasse, ist dem Lonely Planet entnommen und ist noch nicht fix. Aber ich denke in Afrika muss immer flexible bleiben ;-).

Nach der Ankunft würde ich direkt versuchen in Richtung des Nechisar National Park (Arba Minch) zu kommen und auf dem Weg einige Stops einlegen. Anschließend würde ich weiter Richtung Konso Villages (bei Arba Minch, Jinka) reisen und wieder zurück Richtung Addis Ababa über den Bale Mountains National Park (bei Awasa). Anschließend würde ich Richtung Abiata-Shala Lakes National Park reisen und zurück nach Addis Ababa (liegt zwischen Awasa und Addis Ababa). Auf den Weg würde ich immer in den interessanten Städten halt machen.

Aber wie in einem solchen Land ist, muss man flexible bleiben und ich habe meinen Reiseplan nicht ganz eingehalten, aber ich würde sagen trotzdem bin deutlich näher am Plan geblieben als gedacht.

Meine wirkliche Reiseroute

Die meisten Touristen reisen in den Norden Äthiopien, wo man verschiedenen historischen Orten die Geschichte von Äthiopien erleben kann. Ich habe mich dazu entschieden in Süden zu reisen und laut Goolge Maps habe ich fast 2000 km in den etwas mehr als 2 Wochen meines Aufenthaltes zurückgelegt. Alles in lokalen Busen und Minibusen.

 

2 Kommentare bei „Äthiopien – Plan und Hintergründe der Reise“

  1. Da haben wir uns wohl gerade verpasst in Äthiopien. Aber wir hätten uns eh verpasst, ich war noch nicht im Süden.

    Finde ich krass, dass Du Omo mit öffentlichen Bussen besucht hast. Würdest Du das wieder machen mit genug Zeit oder war das keine so gute Idee?

    1. Wenn man mehr Zeit hat, ist es auf jeden Fall eine tolle Sache, weil man viele Einheimische kennenlernt, die einem Tipps für die Reise geben.
      Auf der anderen Seite, kommt man halt nicht immer da raus, wo man hin will oder braucht lang…. Aber ich denke als Backpacker ist man immer flexible 😉

Schreibe einen Kommentar